SPD Kreisverband Alb-Donau

18.05.2021 in Aktuelles

Bewerbungsschreiben von Jan Rothenbacher

Liebe Genossinnen und Genossen, Liebe interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

anbei findet ihr eine Verlinkung auf das Schreiben von Jan Rothenbacher zu seiner Bewerbung für eure Nominierung als Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis 291 Ulm/ Alb-Donau.

Klickt einfach auf den markierten Link und die Datei sollte sich von selbst öffnen.

Link zum Schreiben

14.05.2021 in Aktuelles

Rückzug Hasan Sen

Liebe Genossinen und Genossen,

Am Donnerstag, den 29.04. entschied sich Hasan Sen seine Kandidatur für den Bundestag zurückzuziehen. Ein ausführlicher Mitgliederbrief diesbezüglich wurde am 03. Mai versandt.

Die Kreisvorstände Ulm & Alb-Donau haben sich dazu in folgender Pressemitteilung geäußert: 

Jan Rothenbacher will für die SPD antreten

Nach dem überraschenden Rückzug des Illerkirchberger Bauunternehmers Hasan Sen, der im Januar von der SPD-Basis für die Ulmer Kandidatur bei der Bundestagswahl nominiert worden war, mussten die beiden Kreisvorstände handeln. Viel Zeit hatten sie dazu nicht, denn die Vorbereitungen für den Wahlkampf müssen schnell starten. Gestern Abend beschlossen die SPD-Vorstandsmitglieder in Alb-Donau und Ulm einstimmig, den Balzheimer Politikwissenschaftler Jan Rothenbacher für die Bundestagskandidatur vorzuschlagen.

Einigkeit demonstrierte die SPD auch bei der Vorstellung des neuen Kandidaten: Gemeinsam präsentierten die drei Kreisvorsitzenden zusammen mit ihren Abgeordneten Hilde Mattheis und Martin Rivoir den Beschluss. „Wir hatten alle nicht mit dieser neuen Situation gerechnet, aber wollen nicht zurückblicken, sondern die Kraft auf die Zukunft verwenden“ sagte Ramona Häberlein-Klumpner, die gemeinsam mit Rothenbacher der SPD im Alb-Donau-Kreis vorsteht. „Wir stehen jetzt vor der Herausforderung, aus dieser Position heraus einen leidenschaftlichen Wahlkampf für die Partei und sozialdemokratische Inhalte in Bund und Region zu führen“ erklärte der Ulmer Kreisvorsitzende Martin Ansbacher.

Für die drei Kreisvorsitzende sei es dabei selbstverständlich gewesen, auch persönlich Verantwortung zu übernehmen und eine ebenso schnelle wie stabile Lösung zu finden. „Für mich heißt das, dass ich gerne bereit bin, im Dienst der Partei die Nominierung für die Direktkandidatur anzustreben“ erklärte der neue Hoffnungsträger Jan Rothenbacher. Gemeinsam mit den Genossinnen und Genossen gelte es nun, alle Kräfte zu bündeln und schnellstmöglich engagiert durchzustarten.

Rothenbacher ist als Berater im öffentlichen Sektor für IT-Management, Digitalisierung und Verwaltungsmodernisierung tätig und beschäftigt sich deshalb mit der Frage, wie der digitalen Wandel in der Gesellschaft gestaltet werden kann. Sicherheitspolitik begleitet ihn bereits seit seinem Studium der Politikwissenschaften und wurde durch seine Arbeit für das Bundesverteidigungsministerium noch verstärkt. Hier sieht Rothenbacher die Möglichkeit, in Partei und Wahlkampf Akzente setzen zu können. Gleichzeitig sieht er Schwerpunkte aber auch in den klassisch sozialdemokratischen Themen wie soziale Gerechtigkeit, Zukunftsgerechtigkeit und Klima oder der Pflegepolitik und Gleichstellung.

Die SPD im Bundestagswahlkreis muss nun erneut eine Nominierungsversammlung durchführen, zu der auch weitere Kandidaturen möglich sind. Weil final die Basis über die Kandidatur zu entscheiden hat, wird für den Wahlkreis Ulm niemand beim Landesparteitag auf die Landesliste kandidieren. „Dies empfänden wir nicht als fair gegenüber unseren Mitgliedern“ sagt Rothenbacher, der erst die Unterstützung der Basis einholen möchte.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Überregionale News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info