Kandidat*innen zur Kreistagswahl am 26. Mai 2019

Veröffentlicht am 22.04.2019 in Kommunalpolitik

 

Heimat
Der Alb-Donau-Kreis bietet vielen Menschen jeden Alters, unterschiedlicher Herkunft und Religion, eine Heimat. Damit unser Kreis weiterhin lebens- und liebenswert bleibt, haben wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten klare Werte und starke Ziele: Bezahlbarer Wohnraum, Integration aller Menschen und die Stärkung der Demokratie. Dies und viele andere Themen sind die Schwerpunkte unserer Arbeit.
Bildung und Inklusion
Unsere kreiseigenen beruflichen und sonderpädagogischen Schulen sind gut aufgestellt. Engagierte Menschen begleiten die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in Beruf, Weiterbildung oder Studium. Wir im Kreistag schaffen die Voraussetzungen für zeitgemäßes Lernen in optimaler Umgebung. Uns als SPD ist die Schulsozialarbeit dabei ein unverzichtbares Anliegen. Die Inklusion  von Menschen mit besonderem Förderungsbedarf, die Unterstützung ihrer Familien und der Ausbau sonderpädagogischer Angebote sehen wir als unsere Pflicht an.
Teilhabe
Wir als SPD setzen uns dafür ein, dass Menschen mit Handicap, mit
nicht ausreichendem finanziellem Spielraum oder anderem Unterstützungsbedarf die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen
Leben teilzunehmen. Diese Leistungen müssen generell unkompliziert beantragt und bewilligt werden können.


Sanfter und nachhaltiger Tourismus
Tourismus – nicht nur ein Wirtschaftsfaktor für unsere Region! Unseren Gästen bieten wir Vieles: Wander- und Radwege in wunderschöner Landschaft, die bisher älteste, steinzeitliche Kunst der Welt und nicht zuletzt die Höhlen des Achtals, die wesentlich zum Titel „UNESCO Welterbe“ beigetragen haben. Steigende Besucher- und
Übernachtungszahlen zeigen, dass sich ein Besuch bei uns lohnt!

Gesundheitsvorsorge in jedem Lebensalter
Im Alb-Donau-Kreis möglichst wohnortnahe gute, ärztliche Versorgung sichern. Dazu können in Zusammenarbeit mit der Kreisbau Ärztehäuser und Medizinische Versorgungszentren beitragen.
Gesund leben, Hilfe bei Krankheit finden, im Alter und bei Krankheit
gut versorgt sein und in Würde sterben dürfen. Das ist unser Ziel. Pflegeplätze sind das eine, nahegelegene Palliativbetten das andere. Außerdem brauchen wir angemessene Wohnungs- und
Betreuungsformen auch für Schwerstbehinderte allen Alters,
einschließlich geeigneter Kurzzeitpflegeplätze, damit die vielen pflegenden Angehörigen selbst neue Kräfte tanken können

Gemeinsames Europa ist die Lösung der Zukunftsfragen
Vergangenheit nicht vergessen - Zukunft aktiv gemeinsam gestalten:
Europa ist nicht nur eine Administration, die sehr viele Dinge zu vereinfachen und organisieren versucht. Europa ist nicht nur Geldgeber
für unseren Kreis: Insgesamt flossen mehr als 25 Mio in die Region (Ulm/Alb-Donau) in unsere Landwirtschaft, in Förderprogramme in den Kommunen sowie in Schülerbegegnungen.

Europa ist mehr!

Wir machen uns stark für Patenschaften unserer beruflichen Schulen mit anderen Schulen in Europa. Damit leisten wir durch persönliche Begegnungen einen Beitrag zum Erhalt des Friedens.
Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung
Unsere starke Wirtschaft ist der Motor der Kommunen und des Landkreises. Handel, Industrie und Handwerk sowie unsere Landwirtschaft schaffen attraktive Arbeitsplätze in den unterschiedlichsten Bereichen. Dabei ist uns der schonende und werterhaltende Umgang mit Flächen besonders wichtig. Deshalb treffen wir hierzu nachhaltige und ökologisch sinnvolle Entscheidungen zum Straßenbau, zur Entwicklung von Gewerbeflächen oder zur Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr. Flächendeckendes schnelles Internet ist dabei unverzichtbar.
Unsere Kinder und Enkel sollen in einer intakten Umwelt leben
können. Damit dies gelingt, setzen wir uns weiter für die Stärkung regenerativer Energien ein, für alternative und bezahlbare Mobilitätskonzepte und für eine durchdachte Müllentsorgung, die auch die
Kommunen im Kreis entlastet. Genauso wichtig ist uns der Erhalt der
Artenvielfalt z.B. durch weniger Monokulturen im Alb-Donau-Kreis.

Demokratie stärken
Junge Menschen durch jeweils vor Ort entwickelte Möglichkeiten am kommunalen Leben beteiligen. Dazu gehört auch die aktive Teilnahme an Sitzungen und das Gespräch mit den jungen Menschen, wenn es z.B. um Entscheidungen geht, die unsere kreiseigenen Schulen
betreffen. Aber auch eine transparente Kreistagsarbeit gehört dazu.
Protokolle und Sitzungsunterlagen von öffentlichen Sitzungen müssen der Öffentlichkeit zugänglich sein.

 

Counter

Besucher:778818
Heute:33
Online:1

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de