SPD Kreisverband Alb-Donau

Hannelore Kraft auf dem Neu-Ulmer Petrusplatz

Veröffentlicht am 03.09.2013 in MdB und MdL
Hannelore Kraft und Heidi Ankner

Kontrastprogramm auf dem Neu-Ulmer Petrusplatz: Das Podium kleiner als beim Kanzlerauftritt in Ulm, auf dem Platz Bierbänke aufgestellt, Feststimmung mit roter Wurst und einer Simultanübersetzung in Gebärdensprache. Und eine Hannelore Kraft, die sich erst einmal auf eine Bierbank zwischen die knapp 1000 Zuhörer auf dem Platz setzte, bevor sie ihre Rede hielt.

Die aber wählte sie mit Bedacht und stellte ein ums andere Mal den Unterschied zwischen den Parteien heraus. Eine von der CDU geforderte Lohnuntergrenze sei eben nicht dasselbe wie der Mindestlohn, den die SPD wolle. Und eine Lebensleistungsrente der Union habe nichts mit einer gerechten Rente zu tun, wie das Betreuungsgeld auch nicht vergleichbar sei mit einer vorsorgenden Sozialpolitik, wie sie die Sozialdemokraten betrieben. "Achten sie genau auf die Unterschiede", rief Kraft engagiert den Menschen auf dem Platz zu: "Schauen sie genau hin."

Die Regierungschefin aus Nordrhein-Westfalen attackierte und versuchte der allgemeinen Stimmung entgegen zu wirken, dass "sowieso alle das gleiche machen" und es sich deshalb nicht lohne, wählen zu gehen. Immer wieder verwies sie auf die Geschichte der SPD, und deren grundsätzlicher Haltung zu den Themen. "Schauen sie auf die langen Linien, darauf, in welcher Tradition die Parteien stehen und lassen sich nicht nur von aktuellen Entscheidungen leiten", sagte sie. Denn dies könne schiefgehen, wie der FDP-Slogan von vor vier Jahren "mehr Netto vom Brutto" bewiesen habe. "Die FDP hatte recht. Aber mehr Netto gab es nur für die Hoteliers", sagte Kraft.

Die langen Linien der SPD stünden für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Werte, die nötig seien, wenn "der braune Mob" wie in Berlin wieder Asylbewerberheime angreife, wo Flüchtlinge aus Syrien untergebracht seien. Die SPD habe schon immer gegen Nazis gekämpft, und das sei auch heute wieder nötig: "Diese Menschen verdienen unsere Solidarität."

Zum Schluss überreichte sie noch sechs neuen Mitgliedern die Parteibücher auf der Bühne.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Überregionale News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Ein Service von websozis.info