SPD Kreisverband Alb-Donau

Armut ist leider auch in Ulm ein Thema

Veröffentlicht am 06.09.2013 in Kommunalpolitik

ilde Mattheis begrüßte gestern in den Räumen der Arbeiterwohlfahrt zahlreiche Gäste zum Thema: "Armut in Ulm?!". In ihrer thematischen Einführung betonte sie, dass das Thema auch in Ulm eine wichtige Rolle spielt.

Stadtrat Haydar Süslü wies in seinem Podiumsbeitrag darauf hin, dass die Zahl der Empfänger kommunaler Hilfeleistungen in Ulm gestiegen sei. Konnte man 2008 noch 957 Empfänger der Grundsicherung zählen, waren es 2012 bereits 1226 Personen. Auch die Anzahl derjenigen, die Hilfe zum Lebensunterhalt bekämen, sei von 120 im Jahr 2008 auf 165 im Jahr 2012 gestiegen. Kritisiert wurde von Seiten des Publikums, dass der letzte Armutsbericht der Stadt Ulm im Jahr 2008 angefertigt wurde.
Otto Frey, Pfarrer und Geschäftsführer des Evangelischen Diakonieverbands Ulm/Alb- Donau, betonte die Ausgrenzung und die Scham, die arme Menschen empfänden. Er warnte vor allem davor, Armut zu moralisieren.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Überregionale News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info