Bericht: „Europa – unsere einzige Chance?!“ mit Martin Rivoir

Veröffentlicht am 04.05.2019 in Ortsverein
Jugend Europa Fahnen
©colourbox

Unsere Veranstaltung war gut besucht. Wir waren etwa 20 Personen und hatten einen netten Abend. Es waren Gemeinderäte, Interessierte aus Vereinen und der Bürgerschaft da. Der Abend verlief sehr harmonisch und störungsfrei.
 
Martin Rivoir hat uns über europäische Werte, Aufgaben und Erfolge berichtet. Wichtigste Erkenntnis war, dass der Frieden, den wir seit dem Ende des 2. Weltkrieges haben, nicht selbstverständlich ist. Zwar sind sich die meisten dessen bewusst, aber dennoch vergessen wir vielleicht manchmal, dass es selten in der Geschichte eine so lange friedliche Zeit, vor allem zwischen Frankreich und Deutschland, gab. Dies hat Martin nochmals hervorgehoben.

Auch wurde ausführlich über die Probleme von vergangenen und derzeitigen Flüchtlingsthemen gesprochen. Sachlich und konstruktiv entstand eine Diskussion über persönliche Erfahrungen und mögliche Gründe für ein Scheitern einer wünschenswerten Migration und der Integration für einen Teil der der Migranten und Neuankömmlinge. Auch über weitere Ursachen und Folgen der Kriege in Syrien, dem Irak, Libyen und auch der Balkankriege wurde gesprochen. SPD-Schwerpunkte wurden im Wesentlichen nicht erwähnt, um auch neutralen Zuhörerinnen und Zuhörern nicht das Gefühl zu geben, dass es nur um die SPD geht. Auch die Osterweiterung sowie die noch notwendige Zeit, um diese Länder auf das Niveau der westlichen Länder zu bringen, war ein Thema. Die Despoten unserer Zeit kamen natürlich auch nicht zu kurz.
 
Alles in allem war es ein konstruktiver und freundlicher Abend mit guten Beiträgen aus dem Publikum aller politischen Sichtweisen. Gespräche wurden sachlich und freundschaftlich geführt und wir haben festgestellt, dass Europa ohne Deutschland nicht kann und Deutschland nicht ohne Europa.
 
Wir danken Martin Rivoir für seinen interessanten Bericht und dass er sich, auch kritischen Fragen, sachlich und informativ gestellt hat. Martin hat sich sehr viel Zeit genommen und saß später auch noch in verschiedenen Gesprächsrunden für persönliche Gespräche.
Danke auch an Dani und ihre kleinen Helfer, die den Abend so toll vorbereitet und später wieder aufgeräumt haben.

 

Homepage SPD Illerkirchberg-Weihungstal

Counter

Besucher:778818
Heute:35
Online:1

WebsoziInfo-News

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von info.websozis.de