Listenparteitag SPD Baden-Württemberg 12.03.2017

Veröffentlicht am 13.03.2017 in Bundespolitik

Ein guter Tag für die Sozialdemokratie.

Eine  ausbalancierte  Liste, um möglichst allen Interessen in den Regionen gerecht zu werden und hochmotivierte Bundestagskanidatinnen und -kandidaten, das versprach eine langweilige Listenwahl.

Es kam anders...

 

Unsere Delegierten Monika Späth, Jürgen Haas und Stephanie Bernickel waren nach Schwäbisch Gmünd gereist, um über die Listenplätze unserer Bundestagskandidaten und -kandidatinnen abzustimmen und die Interessen des Alb-Donau-Kreises auch bei den Anträgen und Änderungsanträgen einzubringen.

Mitgefahren waren auch Bernhard Gärtner, Regine Lieb, Julius Bernickel, Thorsten Kneer und Elke Kneer.

Nach der erwartungsgemäß hohen Zustimmung für Leni Breymaier auf dem Listenplatz 1, kam unser Gast, der Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, unter tosendem Applaus in den Saal.

Nach der packenden Rede von ihm,  ist es uns allen klar. Der nächste Kanzler hat kein Abitur und einen Bart.

 

Der Schulzzug, der ihn ohne Bremsen bis ins Kanzleramt befördern soll, ist selbstverständlich ein Express-ICE, made in Göppingen by Märklin. Die vielen extra für Martin Schulz angereisten  Jusos bereiteten unserem Spitzenkandidaten im Foyer des Kongresszentrums einen beeindruckenden Abschied.

Die folgenden Abstimmungen zu den Listenplätzen 2-19 verliefen nach Plan.

Hilde Mattheis, unsere Bundestagsabgeordnete für den Alb-Donau-Kreis und Ulm hat den sicheren Listenplatz 5.

Für den Listenplatz 20 kam es dann zur ersten Kampfkandidatur, bei der Leon Hahn, Vorsitzender der JUSOS in Baden-Württemberg, gegen Stefan Rebmann antrat.

Trotz einer argumentativ sehr gut vorbereiteten Bewerbungsrede und einer überzeugenden Evelyne Gebhardt als Fürsprecherin, konnte Stefan Rebmann mit seiner Fürsprecherin Leni Breymaier sich am Ende knapp in der Abstimmung durchsetzen.

Auch weitere Versuche, sich  einen erfolgversprechenderen Listenplatz zu erkämpfen, waren erfolglos.

Auch wenn die große Enttäuschung über die mangelnde Bereitschaft der Mehrheit der Delegierten aus den Kreisverbänden des Landes schmerzt, mehr jungen Kandidatinnen und Kandidaten einen erfolgversprechenden  Listenplatz zuzugestehen, wollen sie sich die JUSOS BW mit all ihrer Kraft und ihren vielen Ideen, im  Bundestagswahlkampf einsetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Counter

Besucher:778818
Heute:11
Online:1

WebsoziInfo-News

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de